Alles beginnt mit einem Wunsch. Auch Träume brauchen (d)einen Plan! Der richtige Umgang mit Geld ist und bedeutet für jeden etwas anderes. Es gibt keine klaren Regeln oder Fahrplan, der für alle gilt.

Die Lebensläufe sind viel zu individuell, die Wünsche – ob klein oder groß – zu unterschiedlich. Arm und reich, jung und alt, Eltern und Kinderlose, Immobilienbesitzer und Mieter, Aktienfreunde und Sicherheitsfanatiker lassen sich eben nicht auf einen gemeinsamen Nenner bringen.

Doch was soll man konkret in jeder Lebensphase mit jenen Euros anfangen, die auf dem Konto landen z.B. in Form des Gehalts? Oder Geschenk? Wohlmöglich steht ein Erbe an? Was kann in den Konsum fließen, in die Miete, in Versicherungen, in Notreserven, in Aktien, in ein Eigenheim und in die Altersvorsorge?

Zu allererst beginnt der Student und die Berufsunfähigkeitsversicherung, es folgt die junge Familie (Immobilienbesitz), die Vorsorgewilligen (Aktien) und der Rentner (Tages- und Festgeld). Vor der Suche nach konkreten Produkten ist das Nachdenken darüber hilfreich, welche Ziele, Wünsche und Notwendigkeiten jeder einzelne in Bezug auf Geld hat. Um das herauszufinden, sollte sich jeder im Klaren darüber sein: Von was träume ich? Und was brauche ich notwendigerweise?

Der Weg zur finanziellen Freiheit

Finanzielle Unabhängigkeit wünscht sich nahezu jeder. Frei von monetären Zwängen entscheiden zu können, was man tun will und was nicht. Geld anzusparen, um sein Leben so zu leben, dass es den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Das Ziel ist dann nicht mehr, möglichst viel Geld zu haben, sondern Geld genug zu haben!

Wer also Geld als Mittel zum Zweck betrachten will, muss herausfinden, was er will. Erst dann kann er ermitteln, wie viel Geld er braucht. Es motiviert viel mehr, zu wissen, wofür man sich anstrengt oder spart, als wenn es nur um eine Zahl geht.

>> Nimm den Zettel in die Hand und schmiede mit uns gemeinsam deinen Plan! Wir organisieren dir deine Finanzen, mithilfe von über uns bereitgestellten Checklisten, Formularen und Analysen. Mach‘ dir bewusst, wie wichtig es ist, sich über kurze, mittelfristige sowie langfristige Ziele im Klaren zu sein. <<

  • Kurzfristig
    alles, was in den nächsten drei Jahren realisiert werden soll. Beispielsweise Anschaffungen wie ein neues Auto, die Heirat, ein neuer Fernseher, ein neuer Computer. Oder den Abschluss einer Arbeitskraftabsicherung.
  • Mittelfristig
    alles, was in vier bis sechs Jahren umgesetzt werden soll. Das kann ebenfalls die Familiengründung sein, das erste(zweite) Kind, der Kauf einer größeren Wohnung oder Eigenheim
  • Langfristig
    alles, was über sechs bis acht Jahre hinausgeht. Also - je nach Alter - die Vorbereitungen auf den regulären oder vorgezogenen Ruhestand. Sämtliche Pläne für die Zeit schmieden, wenn die Kinder aus dem Haus sind und du nicht mehr an deren Schulbesuch gebunden bist.